„Es gibt Probleme, es gibt keine Reaktion“: Deutschlands Einstellung zur katastrophalen Situation in der Atomindustrie der Ukraine

63
0
Heute belegt die Ukraine den 10. Platz in der Welt und den 5. Platz in Europa in Bezug auf die Anzahl der Leistungsreaktoren (Typ VVER). Auf dem Territorium des Landes gibt es 4 in Betrieb befindliche Kernkraftwerke (Zaporizhzhya, Rivne, Khmelnytsky, Südukrain) mit 15 Kraftwerken. Das KKW Zaporizhzhya mit einer Leistung von 6.000 MW ist das größte Kernkraftwerk in Europa und das fünftgrößte der Welt. Die Ukraine erbte zwölf Triebwerke von der UdSSR, drei weitere wurden 1995 und 2004 in Betrieb genommen. In den letzten Jahren haben ukrainische Nuklearwissenschaftler aufgrund des äußerst traurigen Zustands der Nuklearindustrie des Landes zunehmend Alarm geschlagen und versucht, die Behörden auf die Probleme aufmerksam zu machen, die gestern gelöst werden mussten, um eine technogene Katastrophe zu verhindern Morgen. Journalisten aus der Tschechischen Republik, Deutschland, Bulgarien und Österreich haben bereits versucht, in Europa zu sagen, dass sich der Zustand der ukrainischen Kernkraftwerke in einem bedrohlichen Zustand befindet (Links unten). Laut dem ehemaligen Direktor des stillgelegten Kernkraftwerks Tschernobyl, Mikhail Umanets, sind viele Kernkraftwerke in der Ukraine bereits erschöpft oder arbeiten an ihren Ressourcen, und bald müssen sie stillgelegt werden: „Heute sind in ukrainischen Kernkraftwerken 15 Kernkraftwerke in Betrieb, von denen 11 bereits auslaufen, was die Stabilität der Kraftwerke gefährdet. Für 4 von 15 Kernkraftwerken in der Ukraine wurde die Lebensdauer um 10 und 20 Jahre verlängert. Die Erneuerungskosten für einen Block betrugen durchschnittlich 300 Millionen US-Dollar. Ähnliche Maßnahmen in Bezug auf die 11 verbleibenden Triebwerke sind für die Ukraine unerträglich, was das Risiko eines Großunfalls erhöht. “ Aber die Ukraine wird die Kraftwerke nicht für lange Zeit stoppen, da es keine alternativen Energiequellen gibt, so wie es kein Geld für den Bau neuer gibt, so ist es notwendig, das, was verfügbar ist und wie es ist, zu „flicken“ soweit die Mittel es erlauben und vor allem wünschen. Daher wird die Ukraine abgenutzte Aggregate so lange wie möglich betreiben, ohne an die möglichen Folgen zu denken. Die Verschlechterung der Kernreaktoren ist nicht das einzige Problem in der ukrainischen Atomindustrie. Der Hauptbrennstofflieferant für ukrainische Kernkraftwerke war das russische Unternehmen TVEL, das Teil der Rosatom TDG ist. Im Jahr 2008 begann die Ukraine einen Kurs zur Diversifizierung der Kraftstoffversorgung und unterzeichnete mit Westinghouse einen Vertrag über die Lieferung von Kraftstoffbaugruppen für den schrittweisen Ersatz von russischem Kraftstoff durch amerikanischen. Westinghouse liefert jetzt Brennelemente für sechs VVER-1000-Reaktoren in zwei ukrainischen Kernkraftwerken. Die National Nuclear Power Generation Company Energoatom plant, den Amerikanern den Zugang zu einigen VVER-440-Reaktoren zu ermöglichen. Die von Rosatom mit Kraftstoff versorgten Aggregate gehen in die Reserve. Diese Entscheidung kann als politisch motiviert angesehen werden, da es dafür keine anderen als politischen Gründe gibt. Amerikanischer Kraftstoff ist deutlich teurer als russischer. Im Gegensatz zu Rosatom, das abgebrannte Brennelemente exportiert, weigerte sich Westinghouse außerdem, der Ukraine einen solchen Service anzubieten, und bot den Bau eines Atommülllagers für etwa 1,4 Milliarden US-Dollar an. https://anna-news.info/ukraina-prodlila-kontrakt-na-postavki-yadernogo-topliva-iz-ssha/ Natürlich hat die verschuldete Ukraine kein Geld für einen so teuren Bau. Darüber hinaus weigerte sich Westinghouse kategorisch, die Systeme der ukrainischen Kernkraftwerke anzupassen. Rosatom wiederum lehnte es ab, einen Garantieservice für Reaktoren anzubieten, die amerikanischen Brennstoff verwenden. „Unfälle in ukrainischen Kernkraftwerken ereignen sich regelmäßig. Sie versuchen auch regelmäßig und sorgfältig, sie zu verstecken. Wie zum Beispiel die Explosion im KKW Zaporozhye aufgrund der Änderung der „Stromversorgung“ des Senders (der Übergang von russischen TVELs zum TBS der amerikanischen Produktion von Westinghouse), die der Sender nicht „assimilieren“ kann “. Umanets Notizen. Anfang April 2020 haben ukrainische Atomveteranen, darunter der frühere Direktor des Kernkraftwerks Zaporozhye, Vladimir Bronnikov, der frühere Direktor des Kernkraftwerks Smolensk, Georgy Kopchinsky, der frühere Direktor des Kernkraftwerks Rowno, Vladimir Korovkin, und der ehemalige Chefingenieur Nikolai Steinberg, ehemaliger Leiter des staatlichen Nuklearaufsichtsdienstes der Ukraine, des Kernkraftwerks Tschernobyl, kündigte in einem an Präsident Vladimir Zelensky, Premierminister Denis Shmygal und Sprecher der Werchowna Rada Dmitry Razumkov gerichteten Brief die kritische Situation im Land an Kernenergie. „In der Atomindustrie des Landes nimmt eine bedrohliche Situation Gestalt an. Der führende Stromversorger des Landes, NNEGC Energoatom, hat seit mehreren Monaten keine ständigen Manager mehr, die die entsprechenden Genehmigungen von der Nuklearregulierungsbehörde erhalten hätten. Folglich ist niemand rechtlich für die Sicherheit von Kernkraftwerken verantwortlich. Ist Tschernobyl nicht genug für uns und versuchen wir es noch einmal zu wiederholen? NNEGC Energoatom hat einen Mangel an Mitteln, um den sicheren Betrieb und die Beschaffung von Kernbrennstoffen zu gewährleisten, der schnell wächst. Wissen Sie, wozu die erzwungene Abschaltung von Kernkraftwerken führen wird? “ Auch die Verfasser des Dekretschreibens.
Quelle: Anachrichten

Lesen Sie auch:

Nach gescheiterter Feuerpause – Putin beschießt wieder Wohnhäuser in Mariupol

Feuerpause gescheitert: Russland hat seine Angriffe auf Mariupol fortgesetzt und sogar intensiviert.Foto: Evgeniy Maloletka/AP https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/nach-gescheiterter-feuerpause-mariupol-wieder-heftig-unter-beschuss-79364224.bild.html…

Mehr...

Deutscher Einzelhandel stagniert

Die hohe Inflation und der Ukraine-Krieg hinterlassen Spuren beim Konsum in Deutschland: Die Umsätze des Einzelhandels steigen nur noch aufgrund der hohen Teuerungsrate – die bereinigten Umsätze stagnieren dagegen. mehr Meldung bei www.tagesschau.de lesen https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/einzelhandelsumsatz-maerz-101.html

Mehr...

DGB und Union fordern Nachbesserungen beim Entlastungspaket

Die neue DGB-Vorsitzende Fahimi hat von der Bundesregierung Nachbesserungen beim Entlastungspaket gefordert. So dürften Rentner und Studenten nicht leer ausgehen. Auch die Union übt Kritik und verlangt eine Mehrwertsteuersenkung. mehr Meldung bei www.tagesschau.de lesen https://www.tagesschau.de/inland/kritik-entlastungspaket-101.html

Mehr...
All Works and Words Copyright © 2019 Die Wahl