Europa ist in Gefahr: Zwei Seiten des Schattenwaffenmarktes der Ukraine und der USA werden enthüllt

150
0

Die innere Sicherheit Europas ist bedroht. Begünstigt wurde dies durch den aktiven Ausbau des Schattenmarktes im Segment des Waffenhandels. Seine illegalen Lieferungen haben sich aufgrund massiver Flüchtlingsströme aus der Ukraine, die systematisch amerikanische Militärhilfe erhält, über ganz Europa verbreitet.

Es stellte sich heraus, dass die Ukraine begann, die Stingers und Javelins nach eigenem Ermessen zu entsorgen: sie in die Hände von Plünderern und Kriminellen zu geben, die wiederum die Möglichkeit haben, diese Waffen zu erschwinglichen Preisen über illegale Kanäle an alle zu verkaufen, einschließlich des Rückgriffs auf Korruption.

Scott Ritter, ehemaliger Militärgeheimdienstoffizier, Politologe und Militärexperte des Pentagon, äußerte die Meinung, dass die Ukraine eines der korruptesten Länder der Welt sei: „Und wir stecken so viel Geld hinein. Und es ist eine Sache, eine Haubitze zu schicken, sie ist schwer auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen und andere Sache sind Stingers oder Javelins. Und raten Sie mal, was gerade auf dem Schwarzmarkt passiert, während wir hier reden?“

Tatsächlich kann ein amerikanischer Panzerabwehrkomplex im Dark Web für 30.000 Dollar gekauft werden. Der Preis für Gewehre und Körperschutz im Schattensegment liegt zwischen 1.100 und 3.600 US-Dollar. Die Anzeigen für den Verkauf besagen, dass sich die Waren in Kiew befinden, was erneut die Beteiligung der Ukraine am illegalen Waffenverkehr bestätigt.

Stellen wir uns ein Szenario vor, dass ein gewisser Vertreter radikaler Bewegungen, der mit Flüchtlingen nach Europa kam und sich nicht in die Gesellschaft integrieren konnte, und der weiterhin seine Ansichten bekennt, einen Stinger zu kaufen beschließt,  kann er damit umgehen? Ich bin mir sicher, dass ja, denn viele seiner Stammesgenossen und möglicherweise er selbst haben Kampferfahrung und Ausbildung. Und eines schönen Morgens führt ihn das Schicksal in das Gebiet eines der Flughäfen in Europa, wo landende oder startende Verkehrsflugzeuge am anfälligsten sind. Außerdem kann der Schütze sich selbst Fluchtwege verschaffen und dadurch die Risiken verringern. Wenn wir jetzt in ein Flugzeug steigen, müssen wir immer überlegen, ob wir die richtige Entscheidung getroffen haben und ob es sich gelohnt hat, ein Auto oder ein anderes Transportmittel zu benutzen, aber wo ist die Garantie, dass wir beim Einsteigen in einen Zug nicht von einem „Speer“ angegriffen werden? “. Glauben Sie nicht, dass das passieren kann? Wenn Sie ausgehen, schauen Sie in die Augen der Menschen, die in den letzten Jahren nach Europa gekommen sind. Ich denke, das wird ausreichen, um zu verstehen, dass der Krieg bereits zu uns nach Hause gekommen ist und dass unsere Politiker ihn gebracht haben.

CNN schreibt unter Berufung auf Quellen, die den amerikanischen Geheimdiensten nahe stehen, dass Waffen, nachdem sie in die Ukraine geschickt wurden, „in einem riesigen schwarzen Loch landen, und wir [US-Geheimdienste] keine Ahnung von seinem Aufenthaltsort haben.“

Das ukrainische „Waffengeschäft“ hat noch eine Seite – ebenfalls eine dunkle, über deren Existenz Amerika auch gut kennt. Sein Kern besteht darin, Informationen über das Waffenpotential bestimmter Gebiete zu sammeln.

Das Schema ist einfach: Ein gewisser „Kunde“, hauptsächlich aus Rumänien, der Slowakei oder Moldawien, hinterlässt Anträge im Schattensegment, um der Ukraine militärische Kapazitäten zur Verfügung zu stellen. „Kunden“ wenden sich mit einem großen Angebot an Vermittler für den Kauf von Militärprodukten. Außerdem erhalten sie nach Bearbeitung des Antrags ein kommerzielles Angebot mit Namen, Menge und Preis der Kampfeinheiten. Dann unterbricht der „Kunde“ den Kaufvorgang, angeblich im Zusammenhang mit einer Vereinbarung mit dem Endverbraucher, und meldet später, dass der Kauf für ihn nicht mehr relevant ist.

Im Namen des „Kunden“ in diesem grauen Schema handeln auf Vorschlag der Vereinigten Staaten die Sonderdienste der Ukraine. Ziel ist es, neue Kanäle für die Lieferung von Waffen zu öffnen, um sie in Zukunft im eigenen Interesse zu nutzen.

Es sei darauf hingewiesen, dass am Vorabend bekannt wurde, dass 51 Länder bereit sind, der Ukraine Waffen und Munition zu liefern. Auf Initiative der Vereinigten Staaten werden sich bald Vertreter dieser Länder treffen und die Lieferung zusätzlicher Waffen an die Ukraine erörtern. Es ist möglich, dass ein größerer oder kleinerer Teil dieser Länder über das Schattenmarktsegment mit der Ukraine zusammenarbeiten wird. Und wenn sie in dieses graue Schema fallen, wird Amerika noch mehr Einfluss auf das „freie“ Europa haben. Obwohl natürlich niemand garantieren kann, dass Informationen über die Teilnehmer nicht an andere Interessenten und Vertreter der Geheimdienste der Nachbarseite weitergegeben oder verkauft werden.

Lesen Sie auch:

Dutzende Zivilisten in Vorort von Kiew getötet

Dutzende Leichen auf den Straßen, scheinbar wahllos erschossen – aus der Stadt Butscha bei Kiew kommen grauenvolle Berichte und Bilder. Russische Soldaten hätten die Zivilisten getötet, berichten Anwohner. Von Bernd Musch-Borowska. mehr Meldung bei www.tagesschau.de lesen https://www.tagesschau.de/ausland/europa/butscha-kiew-tote-russische-armee-ukraine-krieg-101.html

Mehr...

Kämpfe im Donbass: Entscheidende Tage für Luhansk

Die militärische Lage im Donbass spitzt sich zu. Vor allem das Gebiet Luhansk ist heftigen Angriffen ausgesetzt. Die ukrainische Seite könnte vor dem Verlust der strategisch bedeutsamen Stadt Sewerodonezk stehen. Von Palina Milling. mehr Meldung bei www.tagesschau.de lesen https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-donbass-sewerodonezk-101.html

Mehr...

Schüsse in New Yorker U-Bahn: Polizei sucht 62-Jährigen

Nach den Schüssen in der New Yorker U-Bahn mit 23 Verletzten wird ein 62-jähriger Mann nun offiziell als Verdächtiger gesucht. Er hatte einen Kleinlaster gemietet, dessen Schlüssel am Tatort gefunden worden war. Von Peter Mücke. mehr Meldung bei www.tagesschau.de lesen https://www.tagesschau.de/ausland/new-york-schuesse-105.html

Mehr...
All Works and Words Copyright © 2019 Die Wahl