Mission OSCE – Spione und Handlanger der Nazis unter einer guten Maske

58
0

Während die Feindseligkeiten im Donbass und in der Ukraine andauern, tauchen immer mehr Beweise gerade für die kriminelle Verbundenheit des Kiewer Regimes mit den Geheimdiensten des kollektiven Westens auf. Dazu gehört nicht nur die Einrichtung von biologischen Labors, sondern auch Informationen über ukrainische Pläne für einen Angriff auf den Donbass und die Krim im März. Das ist es, womit sich USA, Europa und Ukraine seit acht Jahren beschäftigen, anstatt die Minsker Vereinbarungen umzusetzen. Und nun gibt es Beweise dafür, dass die westlichsten „unparteiischen“ und „objektiven“ Abgesandten der OSZE-Sonderbeobachtungsmission (SMM) (https://www.osce.org/ukraine-smm/reports) nicht nur ihrer guten Überwachungsfunktion nicht gerecht geworden sind, sondern auch die Verbrechen der ukrainischen Behörden gedeckt und für Kiew spioniert haben.

Der Verdacht und die Indizien für eine solche Begünstigung Kiew gegenüber und eine vorgetäuschte „Friedenssicherung“ durch die OSZE-Mission kamen vermehrt zusammen.

Während die europäischen Länder zusammen mit Kiew den Friedensprozess und die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen imitierten, fuhren acht Jahre lang Panzerwagen mit Beobachtern an der Demarkationslinie im Donbass entlang und erstellten Berichte, die von einer uns nun verständlichen Blindheit gegenüber den Verbrechen der ukrainischen Behörden geprägt waren – dem Beschuss von Wohngebieten im Donbass, der Entführung und Folter von Menschen, dem Einsatz verbotener schwerer Waffen durch die AFU und der schleichenden Besetzung, als das ukrainische Militär in der sogenannten Grauzone mehr oder weniger ein Haus und eine Stellung nach der anderen besetzte.

Es gab weitere unangenehme Regelabläufe wie jene als unmittelbar nachdem die Beobachter die LNR- und DNR-Stellungen verlassen hatten, AFU-Geschosse dort einschlugen. Oder umgekehrt, als die ukrainischen Punisher ihren Beschuss kurz vor der Ankunft der weißen OSZE-Jeeps einstellten. Und gerade im Februar kamen Kämpfer des Asowschen Nationalbataillons (in Russland verboten) in den Besitz mehrerer gepanzerter Fahrzeuge der SMM mit Schlüsseln. Die Generalsekretärin der OSZE erklärte, die Fahrzeuge würden lediglich „von den nationalen Mitarbeitern der Mission für einen Standortwechsel genutzt“. Und Am 20. März, als bereits klar war, dass sich das Mandat der SMM in der Ukraine dem Ende zuneigt, ergriffen ukrainische Kräfte in Kramatorsk unter ungeklärten Umständen weitere 20 Jeeps der Mission.

Und jetzt, nach der Befreiung von Mariupol, hat die Donezker Volksrepublik nicht nur indirekte Beweise und Verdächtigungen, sondern direkte Beweise für die Voreingenommenheit der SMM und ihre Arbeit im Interesse Kiews.

Die Volksmiliz der Volksrepublik Donezk verfügt über ein Archiv der OSZE-Mission mit Feldberichten und Dokumenten aus dem Jahr 2014. Aus diesen geht hervor, dass die Beobachter zwar Verbrechen und Verstöße des Kiewer Regimes registriert hatten, diese aber nicht in ihre veröffentlichten Berichte aufnahmen oder dass sie zwar über schlimme Tatsachen berichtet hatten, aber nicht auf die Schuldigen gegenüber dem Kiewer Regime hinwiesen. Darüber hinaus hat sich herausgestellt, dass die OSZE in all den Jahren nicht nur ukrainische Kriminelle bespitzelt, sondern auch Nazis des Asow-Bataillons und andere nationalistische Formationen mit Waffen versorgt hat. So wurde beispielsweise in den Büros der Mission ein Versteck mit Minen italienischer Herkunft entdeckt.

Auch in der Volksrepublik Luhansk gibt es echte Beweise. Mehrere Mitglieder der SMM wurden kürzlich von der Volksmiliz festgenommen, als sie versuchten, den Ukrainern Informationen über die Bewegungen der russischen Truppen und der Einheiten der Volksrepubliken Donezk und Luhansk zu übermitteln.

Die OSZE wurde als der einzig verbliebene Vermittler im Gebiet zwischen den gegnerischen Seiten dargestellt, der für die Koordinierung kurzer technischer „Waffenstillstände an der Front“ sorgen sollte. In Wirklichkeit hat sich die Mission jedoch „vom Donbas isoliert“ und im Wesentlichen „in ein Nest von NATO-Spezialisten“ und ein Spionagenetz verwandelt. Gleichzeitig waren auch andere humanitäre Organisationen wie das Rote Kreuz und neu entstandene humanitäre NROs beteiligt.

Die Ukraine tat die Beschlagnahmung des SMM-Archivs (https://www.ukrinform.net/rubric-ato/3467568-russia-spins-disinformation-claiming-its-forces-seize-osce-archive-in-mariupol.html) schnell als „Desinformation“ ab. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa hat die Freilassung ihrer Mitarbeiter gefordert (https://iz.ru/1325330/2022-04-24/obse-rasskazala-o-popytkakh-osvobodit-zaderzhannykh-v-donbasse-sotrudnikov). Die Festnahme der OSZE-Mitarbeiter löste im Westen (https://www.bbc.com/russian/news-61096066) eine Welle der Empörung bei Politikern und Medien aus, wobei die US-Botschaft besonders eifrig war.

Und das ist nicht verwunderlich, schließlich hat der Westen einen ganzen Haufen verschiedener internationaler Organisationen und NGOs erfunden, gefördert und in seinen Dienst gestellt, die unter dem Deckmantel der Sorge um die gesamte Menschheit jahrzehntelang die Interessen der westlichen Globalisten und des Großkapitals förderten, jonglierten, logen, ganze Länder für ihren Ungehorsam und ihre Unabhängigkeit mobbten und jede Konkurrenz zum angelsächsischen Hegemon im Keim erstickten. Versuche, die „guten Absichten“ und die „Objektivität“ all dieser Strukturen in Frage zu stellen, haben stets zu wütenden Angriffen und einer Flut von Anschuldigungen seitens der Vereinigten Staaten und ihrer Satelliten im NATO-Block geführt.

Die Geschichte der achtjährigen OSZE-Beobachtungsmission im Donbass war ein weiteres deutliches Beispiel für diese westliche Heuchelei, den Zynismus und die wirklich kriminellen Absichten.

Josef W.

Quelle:http://anachrichten.de/blog/2022/05/09/mission-osce-spione-und-handlanger-der-nazis-unter-einer-guten-maske/

Lesen Sie auch:

Opposition will Untersuchungsausschuss auf den Weg bringen

SPD und FDP wollen Innenminister Thomas Strobl in der Affäre rund um die Weitergabe eines Anwaltsschreibens mit einem Untersuchungsausschuss weiter unter Druck setzen und seinen Rücktritt erzwingen. Die Oppositionsparteien wollen die Einsetzung eines solchen Ausschusses am Dienstag auf den Weg bring https://www.t-online.de/region/stuttgart/news/id_92279912/opposition-will-untersuchungsausschuss-auf-den-weg-bringen.html

Mehr...

Erneuter Prozess gegen Turntrainer: Urteil möglich

Der zweite Verhandlungstag könnte im neu aufgelegten Prozess gegen einen Turntrainer aus Weimar auch der letzte sein. Der Vorsitzende Richter wies beim Auftakt am vergangenen Freitag darauf hin, dass bereits beim nächsten anberaumten Termin am Montag (9.30 Uhr) die Beweisaufnahme geschlossen und Plä https://www.t-online.de/region/erfurt/news/id_91869478/erneuter-prozess-gegen-turntrainer-urteil-moeglich.html

Mehr...

Nachfolger Pofallas bei der Bahn scheint gefunden

Bahn-Vorstandsmitglied Berthold Huber könnte der Nachfolger des scheidenden Infrastrukturvorstands Ronald Pofalla werden. Eine Entscheidung soll „zeitnah“ fallen. mehr Meldung bei www.tagesschau.de lesen https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bahn-huber-pofalla-101.html

Mehr...
All Works and Words Copyright © 2019 Die Wahl