Kühnert: Schröders Ausstieg bei Rosneft „viel zu spät“

233
0

Kevin Kühnert | dpa

Dass Ex-Kanzler Schröder seinen Chefposten im Aufsichtsrat des russischen Energieriesen Rosneft aufgegeben hat, kommt für SPD-Generalsekretär Kühnert „viel zu spät“. Kanzler Scholz sieht keinen weiteren Handlungsbedarf. mehr

Meldung bei www.tagesschau.de lesen

https://www.tagesschau.de/inland/kuehnert-schroeder-rosneft-101.html

Lesen Sie auch:

Selenskyj: Russland will den Donbass zerstören

Wolodymyr Selenskyj hat Russland vorgeworfen, den Donbass zerstören zu wollen. Er spricht von einem „Kampf um das Leben“. Nach Angaben aus Moskau wurden mehr als eine Million Ukrainer nach Russland gebracht. mehr Meldung bei www.tagesschau.de lesen https://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-donbass-selenskyi-lawrow-101.html

Mehr...

Fahrlässiger Umgang mit sexualisierter Gewalt soll bestraft werden

Die Justizminister der Länder haben beschlossen, bei sexualisierter Gewalt das Strafrecht für Aufsichtspersonen zu verschärfen. Außerdem soll es Neuerungen bei Hassrede im Internet, Namensrecht und Patientenverfügungen geben. mehr Meldung bei www.tagesschau.de lesen https://www.tagesschau.de/inland/justizminister-treffen-schwangau-101.html

Mehr...

Vereinbarung mit China gebrochen – Streit im UN-Sicherheitsrat: Schwere Atomwaffenvorwürfe gegen Russland

Die Pläne von Russlands Präsidenten Putin, in Belarus taktische Atomwaffen zu stationieren, sorgen für gegenseitige Vorwürfe bei einem Treffen des mächtigsten UN-Gremiums. Kurz davor gießt der belarussische Machthaber Lukaschenko noch Öl ins Feuer. Russland und die USA sind bei den Vereinten Nationen über Moskaus Pläne aneinandergeraten, in Belarus taktische Atomwaffen zu stationieren. Der ukrainische UN-Botschafter […]

Mehr...
All Works and Words Copyright © 2019 Die Wahl